Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edelpapagei im Loro Parque
Blick ins Pinguinarium

Gegründet wurde der Loro Parque in den 1970er-Jahren von dem aus Köln stammenden und damals 33 Jahre alten Wolfgang Kiessling und seinem Vater. Am 17. Dezember 1972 wurde der Loro Parque offiziell eröffnet. Er umfasste zu dieser Zeit eine Grundfläche von ca. 13.000 m² und etwa 150 Papageien, außerdem eine Loro-Show.

Er wurde ursprünglich als Papageien-Park angelegt, was ihm auch seinen Namen gab, denn Loro ist das spanische Wort für „Papagei“. Auf der gesamten Fläche wurden über 3 000 Palmen gepflanzt. 1984 fand im Loro Parque die erste Papageien-Freiflugschau in Europa statt.

In den kommenden Jahren wurde die weltgrößte Papageien-Sammlung mit mehr als 300 Papageienarten und Unterarten in der zum Park gehörenden nichtöffentlichen Zuchtstation mit dem Namen "la vera" aufgebaut. Diese Sammlung stellt die größte Genreserve der Welt dar. Zahlreiche, seltene Zuchterfolge hat diese Station zu verbuchen beispielsweise die Welterstzucht des Blaulatzaras Ara glaucogularis. Für diese Leistung wurde Wolfgang Kiessling im Jahr 1986 mit der Goldmedaille der Vogelfachzeitschrift Gefiederte Welt ausgezeichnet. Die Papapgeienkollektion wird heute als Informationsquelle für Fachleute und Studenten aus aller Welt und zur Klärung wissenschaftlicher Fragestellung genutzt u. a. für Diplomarbeiten und Dissertationen. Der Zutritt ist ansonsten nur Mitgliedern der Loro-Parque-Stiftung gestattet. Die Haltung, Zucht und Schutz der verschiedenen Papageienarten sind bis heute ein wesentlicher Schwerpunkt des Loro Parque geblieben.[2]

1986 fand der erste Internationale Papageienkongress mit 600 Teilnehmern statt. Dies war einer der Meilensteine, der die Geschichte des Zoos prägte und ihn damit zu einer weltweiten Referenz in der Zucht und Erhaltung von Papageien machte. Seitdem wird die Veranstaltung alle vier Jahre durchgeführt.

Im Jahr 1987 wurde das Delphinariums mit 7 000 000 Litern gereinigtem Meerwasser eröffnet. 1989 fand die Eröffnung des Orchideenhaus und Kaiman-Beckens statt. 1992 folgte die Eröffnung der Gorillaanlage im Rahmen des Gorilla EAZA EEP. Im Jahr 1999 wurde das Pinguinarium eröffnet.

1994 wurde die Loro-Parque-Stiftung gegründet. Die Verwaltung des Parks führt seitdem einen Teil ihrer Einnahmen an die Stiftung ab.

2017 und 2018 hat er den Preis Travellers' Choice erhalten. Dieser Preis zeichnet den Loro Parque als den besten Zoo der Welt aus.

Die Gesamtfläche des Loro Parque umfasst heute ca. 135.000 m² mit einem Gesamtbestand von ca. 4500 Tieren in 570 Arten.[1]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edelpapagei im Loro Parque
Blick ins Pinguinarium

Generaldirektor des Loro Parque ist Wolfgang Kiessling. Kurator war bis Dezember 2010 der Biologe Matthias Reinschmidt, ab Januar 2011 war er zoologischer Direktor. Im Juni 2015 verließ Reinschmidt den Loro Parque und wurde zoologischer Direktor des Zoologischen Stadtgartens Karlsruhe. Ab dem 15. Dezember 2015 übernahm Wolfgang Rades die Aufgaben Reinschmidts, der zuvor Leiter des Tierparks Herborn war.  Seite Ende 2018 ist Tony Greenwoods zoologischer Direktor des Parks.

 

Hier ein paar Bilder aus dem schönsten Zoo der Welt