Die Reise begann in der Nacht vom 22.06. auf den 23.06 2017. Fähren und Pension wurde schon Zuhause gebucht.Wir fuhren die erste Etappe von Eching (Bayern) über die A9 Richtung München dann auf die A99, über die A8 bis Rosenheim, dann auf die A93 bis Kufstein weiter auf der A12 (Östereich) bis Innsbruck über  die  Brennerautobahn bis Savona. Dort auf die Fähre gewartet. Sollte 18:00 Uhr loslegen . Legte dann in der Nacht ca 01:00 Uhr ab. Da begann die zweite Etappe, die mit Stress begann und auch endete.

 Die Fahrt mit der Fähre sollte nur 17 Std. dauern, deshalb haben wir keine Kabine gebucht, sondern die Pullmansitze genommen.

Was, wie sich dann rausstellte, nicht so gut war. Die Fähre war überwiegend mit Marokanern in Beschlag genommen. Also war an schlafen gar nicht zu denken. Die Besatzung hatte Mühe es einigermassen in den Griff zu bekommen, das nur sehr schwer war. Bis dahin an Schlaf nicht zu denken. Die Fähre legte dann am 24.06. abends ca 19:30 Uhr an. Als wir ausfahren wollten standen schon die ersten LKW's in der Spur der Ausfahrt. Die Besatzung musste dann auch noch die Fahrer suchen. Nach 1,5 Std konnten wir entlich von der

ur eine Hecke die vor der  Leitschiene war, nahm dann die nächste Ausfahrt, hielt an einer Tankstelle und schaute mir den Wagen an. Ausser ein paar Heckenblätter im Grill war nicht eine Schramme, uns war ja nichts passiert ausser den Schreck in den Knochen. Nach etwas mehr als 10 Std sind wir dann  Mittags in Cadiz angekommen, den Wagen mussten wir in einem öffentlichen Parkhaus abstellen. Von dort sind wir dann mit Handgepäck zur Pension Espana ca 5 Gehminuten gelaufen. Dort angemeldet, Zimmer betreten dann geschlafen bis zum nächsten Tag. Gebucht war die Pension für drei Nächte, da aber die Fähre soviel Verspätung hatte wurden es nur zwei Übernachtungen. Cadiz ist eine schöne Altstadt mit vielen Sehenswürdigkeiten. Die vierte Etappe begann dann am 27.06.2017 sollte um 17:00 ablegen mit einer halben Stunde verspätung ging es dann mit der Fähre Albayzin los. Es ging von Cadiz bis zur Insel Lanzarote, Furteventura, Gran Canaria und weiter zum Hafen Santa Cruz de Tenerife. Nach 49 Std sind wir dann pünklich, und ohne vorkommnisse erholt in der neuen Heimat angekommen. Diese Fähre kann ich sehr empfehlen. Nun die letzte kleine Etappe von 40 km dann waren wir in unseren neuen zu Hause die Finca Santa Lucia. 

Ihr dürft euch auch gerne ins Gästebuch eintragen , findet man wenn ihr auf die drei Striche klickt.